Händel-Projekt

Konkurrenz für Bach und Co.?

Noten, Kadenzen, Musikhören – wer kennt das nicht? So sieht eine stinknormale Musikstunde aus. Aber es geht auch anders! Am Lerchenberggymnasium in Altenburg wird Besseres geboten: Die Schüler hatten die Chance zu komponieren, Instrumente auszuprobieren, eigene Ideen einzubringen und ihre Fantasie zu entfalten.

Bei dem Händel-Projekt des MDR handelt es sich um einen Wettbewerb, bei dem die Klassen selbst komponierte Stücke einschicken konnten. Die besten Kompositionen werden im Mai öffentlich vom MDR-Sinfonieorchester präsentiert.

Zwei Klassen unseres Gymnasiums nahmen an diesem Wettbewerb teil und gingen beim Komponieren unterschiedlich vor:

Die Klasse 5b konzentrierte sich auf das Thema Wasser. Zuerst dachten sich die Schüler eine Geschichte dazu aus und entwickelten kleine Melodien. Diese wurden zu einer großen Komposition zusammengefasst. Auch beim Musizieren waren alle mit dabei.

Die Klasse 8b bestritt dieses Projekt auf etwas andere Art und Weise. Die Schüler arbeiteten an einem Rondo. Hierbei verwendeten sie das Computerprogramm „Ludwig3“. Jeder Schüler entwickelte eine Melodie. Die besten Kompositionen wurden zu einem Rondo zusammengefügt.

Viele Schüler konnten ihrer musikalischen Fantasie in dem Händel-Projekt freien Lauf lassen, so dass schöne Kompositionen entstanden, mit denen sie Mozart, Bach und vielen anderen Konkurrenz machten.

Da die Ergebnisse überzeugten, wurden sie beim Weihnachtskonzert vor großem Publikum präsentiert und fanden Erwähnung in mehreren Zeitungen Außerdem wurde sogar im Rundfunk darüber berichtet.

(Auszüge aus dem Zeitungsartikel der OVZ, geschrieben von Schülern der Klasse 8b)