Studienfahrt 2018/19 Frankreich

Studienfahrt Frankreich 2018

Unsere Reise startete am 21.10.2018. Wir haben uns um 16.30 Uhr am Bahnhof in Altenburg getroffen und wollten um 17.00 Uhr aufbrechen. Jedoch verspätete sich unserer Abfahrt um eine Stunde, da Viola und Horst mit ihrem Bus im Stau standen. Um 18.00 Uhr waren sie endlich da und wir konnten nach dem Einladen der Koffer Richtung Nizza losfahren. Begleitet wurden wir von Reiseleiter Mirko mit seinen zwei reizenden Assistentinnen Diana und Heike, für die sprachliche und musikalische Untermalung. Gegen 21.00 Uhr fand noch eine kleine Pause bei McDonald’s – wo auch sonst?! – statt.

Montagnacht durchquerten wir für kurze Zeit die Schweiz und danach erreichten wir Italien. Dort genossen wir dann am Morgen im wahrsten Sinne des Wortes den Sonnenaufgang am Meer. Nach weiterer Fahrt entlang der Küste erreichten wir geben 10.15 Uhr unser Hotel in Nizza. Da wir erst ab 15.00 Uhr in unserer Zimmer konnten, verbrachte der Großteil den ganzen Nachmittag in Wohlfühlkleidung am Stand, bis wir uns 14.00 an der „Fontaine du soleil“ sammelten, um gemeinsam in die „Confiserie Florian“ zu spazieren. Dort wurde uns kurz und knapp das Handwerk der Süßigkeiten- und Marmeladenherstellung erklärt. Anschließend durften wir noch Leckereien probieren und bei Bedarf kaufen. Nun ging es unter der Leitung von Herrn Kaufmann und Google Maps zurück zum Hotel. Dort wurde kurz die Zimmeraufteilung besprochen und wir durften die Zimmer beziehen. Dort konnten wir uns endlich alle die Zähne putzen und duschen. Nach ungefähr 2 Stunden Erholungszeit ging es um 17.30 Uhr zum Abendbrot ins Hard Rock Cafe. Da bekamen wir dann ein lieblos zubereitetes Menü (Manche von uns haben auch gar nichts gegessen). Danach durften wir uns noch bis 22.00 Uhr frei in der Stadt bewegen und die Gegengebot näher erkunden.

Am Dienstag begann der Tag sehr früh, da wir schon um 8 Richtung St. Maxime aufgebrochen sind. Trotz unseres frühen Aufbruchs haben wir die Fähre durch Verzögerungen an diversen Mautstellen verpasst. Also mussten wir eine Stunden auf das nächste Schiff warten. Diesen Umständen zu Folge hatten wir dort noch etwas Freizeit und konnten die Hafenstadt kurz besichtigen. Nachdem wir dann die zweite Fähre erreicht hatten, kamen wir gegen 11.30 Uhr in St. Tropez an. Hier stand uns dann der ganze Tag zur freien Verfügung und eine kleine Gruppe inklusive der Lehrer besichtigte die „Citadelle de Saint – Tropez“. Dort besuchten wir kurz das Burgmuseum, wo Herr Kaufmann die altertümlichen Rechenansätze bestätigen konnte, und genossen den besten Ausblick der Stadt. Nachdem wir anschließend die Stadt besichtigt hatten, entspannten wir an einem Felsenstrand und verbrachten die Zeit vielfältig. Um 16.45 Uhr traten wir die Rückfahrt an und erreichten nach ca. einer Stunde Stau um 20.15 Uhr das Hotel. Den restlichen Abend konnte jeder selbständig gestalten.

Das Programm am Mittwoch begann etwas später als am Vortag. Wir starteten um 9 mit unserer Ausfahrt nach Monaco. Nachdem wir dort um 10.30 Uhr ankamen, besichtigten wir das Ozeanografische Museum. Dort sahen wir in einem großen Aquarium viele bunte Fische und andere Meeresbewohner und konnten auf der Dachterrasse einen schönen Ausblick genießen. Den restlichen Tag verbrachten wir nach unserem eigenen Interesse. Ein Großteil schaute sich die Stadt mit den vielen Parks an. Um 15.00 Uhr fuhren wir zurück nach Nizza, wo wir wieder den restlichen Tag Freizeit hatten.

Der Donnerstagmorgen begann zeitlich wie am Mittwoch und wir fuhren um 9 nach Antibes. Dort angekommen besichtigten wir das Picasso – Museum. Anschließend konnte sich jeder selbst einen Eindruck der Stadt verschaffen. Gegen 13.15 Uhr fuhren wir weiter Richtung Grasse und besuchten dort die Parfümerie „Galimard“. Wir bekamen eine sehr schöne, ausführliche Führung und konnten anschließend noch im Werksverkauf einkaufen. Danach wollten wir noch ein altes Bergdorf besichtigen, die Anfahrt dorthin haben wir jedoch auf Grund der engen Straßen abgebrochen und sind mit einem beschädigten Spiegel die Heimreise nach Nizza angetreten. Ab 17.15 Uhr hatte wieder jeder bis 23.00 Uhr Freizeit.

Am Freitag konnten wir etwas länger schlafen, da es erst ab 9.00 Uhr Frühstück gab. Anschließend musste jeder seinen Koffer packen, da wir um 11.00 Uhr das Hotel verlassen mussten. Somit hatten wir dann noch bis 16.00 Uhr Zeit, um Souvenirkäufe zu tätigen oder das schöne Wetter ein letztes Mal zu genießen. Gegen 16.45 Uhr brachen wir zu unserer Heimreise nach Deutschland auf. Da Viola und Horst mit der Zeit Übung an den Mautstellen hatten gab es dadurch keine Verzögerungen mehr und wir hatten nur eine halbe Stunde Stau durch den Berufsverkehr. Am frühen Abend verließen wir dann Frankreich und fuhren nach Italien ein. Die Nacht verlief ohne gesundheitliche Zwischenfälle und der Großteil ruhte sich auf der Fahrt aus.

Am Samstagmorgen machten wir gegen um 7 eine Frühstückspause bei McDonald’s und fuhren dann um 9.30 Uhr in Altenburg ein.

Wir hatten eine sehr schöne Wochen in Frankreich, die sicherlich bei allen Mitreisenden einen schönen Eindruck hinterlassen hat. Wir danken daher den Organisatoren.